Baustoffvertrieb Boris Kutz

Ihre helfende Hand bei der Auswahl an unendlich vielen Material-Möglichkeiten.

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

aktualisiert am : 05.04.2016

  1. Beauftragung und Vertragsabschluss
  2. Termine und Fristen
  3. Leistungsänderungen
  4. Vergütung
  5. Lieferzeiten
  6. Mindestabnahmen und Anfuhrkosten
  7. Materialrücknahme
  8. Entladung und Gefahrenübergang
  9. Paletten
  10. Preise
  11. Eigentumsvorbehalt
  12. Haftungsausschluss
  13. Schlussbestimmungen, Salvatorische Klausel

1. Beauftragung und Vertragsabschluss nach oben

Die Beauftragung erfolgt in der Regel schriftlich per email oder Fax. Telefonisch angenommene Aufträge entbinden den Besteller nicht von dessen Verpflichtung zu nachträglich schriftlicher Dokumentation des rechtsverbindlichen Auftrags. Es muss immer die genaue Lieferanschrift mit vollständiger Postleitzahl, Ortsnamen, Strasse und Hausnummer angegeben werden. GANZ WICHTIG IST DIE ANGABE VON MINDESTENS ZWEI TELEFONNUMMERN und der email-Adresse, die die Erreichbarkeit des Kunden zwecks Abstimmung des Liefertermins sicherstellen. In jedem Fall erhalten Sie von uns eine detaillierte Auftragsbestätigung per email oder Fax. Sofern Sie dieser Auftragsbestätigung innerhalb von 2 Tagen nicht schriftlich widersprechen, gilt der Auftrag als angenommen und es erfolgt eine Anlieferung. Eine Auslieferung wird nur vorgenommen, wenn diese Beauftragungs-Bedingungen durch den Besteller erfüllt wurden.

2. Termine und Fristen nach oben

Da der Abschluss des Vertrags in der Regel über die Verwendung von Fernkommunikationsmitteln zustande kommt, gelten die BGB-Bestimmungen zu Fernabsatzverträgen (§§ 312b-f). Dem Besteller steht ein zweitägiges Widerrufsrecht zu. Die Frist beginnt mit der Zusendung der Auftragsbestätigung und endet frühestens mit der Auslieferung des Materials an den Besteller (Zeitpunkt des Verlassens des Liefer-LKW vom Lagerplatz/Werk).

3. Leistungsänderungen nach oben

Leistungsänderungen sind kostenfrei solange möglich, wie die erstbeauftragte Leistung noch nicht erbracht wurde. Eine gewünschte Leistungsänderung ist vom Besteller telefonisch, sowie schriftlich per email oder Fax durchzuführen. Wurde die Leistung zum Zeitpunkt der Kontaktaufnahme bereits erbracht, ist die Erstleistung vom Besteller zu vergüten und eine Neubeauftragung durchzuführen.

4. Vergütung nach oben

Die Vergütung der beauftragten Leistung ist durch den Besteller in der Regel in bar bei der Anlieferung auf der Baustelle beim Fahrer zu bezahlen. Dies gilt für alle lagerführenden Standardmaterialien. Nicht lagerführendes Material, welches gesondert für den Kunden bestellt wird (z.B. getönter Putz, GK-Platten in Sondermassen, usw.) ist in jedem Fall vorab per Überweisung zu bezahlen. Auch (mit dem Kunden vereinbarte) direkte Streckenlieferungen vom jeweiligen Herstellerwerk (z.B. bei grossen Mengen Trockenbaumaterial oder Dämmstoffen) müssen vorab per Überweisung bezahlt werden, da die vom Herstellerwerk beauftragten Spediteure nicht in unserem Namen Bargeld kassieren dürfen. Nach Geldeingang auf unserem Konto wird der Auftrag zur Disposition der Auslieferung freigegeben. Kommt es dazu, dass der Fahrer trotz verbindlich vereinbartem Liefertermin, den Kunden nicht antrifft und/oder nicht telefonisch erreicht und eine maximale Wartezeit von 30 Minuten erreicht ist, wird das Material wieder zum Werk zurückgenommen. Die Kosten für die vergebliche Anfahrt werden dem Kunden nach nachgewiesenem Aufwand zum Stundenpreis i.H.v. 80,- € in Rechnung gestellt. Wir behalten uns vor, eventuelle Folgekosten durch die nicht entladenen Materialien (z.B. bei anschliessenden Material-Abholungen bei verschiedenen Herstellern) in Rechnung zu stellen. Diese Rechnungen sind innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung ohne Abzug auf unser Konto zu überweisen. Für verspätete Zahlungen werden folgende Säumniszuschläge vertraglich vereinbart : - Zahlungsverspätung nach einer Woche = 5% SZ vom Rechnungsbetrag, - Zahlungsverspätung nach zwei Wochen = 10% SZ vom Rechnungsbetrag, - Zahlungsverspätung nach drei Wochen = 20% SZ vom Rechnungsbetrag.

5. Lieferzeiten nach oben

Die Lieferzeiten sind abhängig vom Verwendungsort und von der Art und Menge des bestellten Materials. Standard-Lagermaterial ist in der Regel innerhalb von 2-10 Werktagen für die Hauptliefergebiete lieferbar. Für Randliefergebiete bitten wir die Lieferzeit gesondert anzufragen. Für Sondermaterial, getöntes Material und begrenzt haltbares Material, welches gesondert für den jeweiligen Auftrag bestellt wird, verlängert sich die Lieferzeit um mindestens 5 Arbeitstage. Die Lieferungen für die neuen Bundesländer erfolgen i.d.R. aus dem Raum Leipzig und für die alten Bundesländer i.d.R. aus dem Raum Mannheim.

6. Mindestabnahmen und Anfuhrkosten nach oben

Die Mindestbestellsumme pro Auftrag beträgt 550,- € netto Warenwert. Hinzu kommen Anfuhrkosten lt. unserer Frachtkostentabelle. Ab 850,- € netto Warenwert liefern wir in die meisten Liefergebiete frachtfrei. In einige weiter entfernt liegende Gebiete können wir erst ab 1.650,- Euro netto Warenwert frachtfrei liefern. Diese vorgenannten Bedingungen beziehen sich auf Lieferungen in Deutschland. Für die Lieferung ins Ausland bitten wir die Anfuhrkosten gesondert anzufragen. Bitte beachten Sie die jeweiligen Mindestabnahmemengen, die in den Preislisten und Auftragsbestätigungen aufgeführt sind.

7. Materialrücknahme nach oben

Eine Materialrücknahme ist ausschließlich im Zusammenhang mit einer erneuten Material-Neulieferung möglich. Es können nur Standard-Lagermaterialien in vollen, unversehrten, zum Wiederverkauf geeigneten Verpackungseinheiten zurückgenommen werden. Eine Materialrücknahme muss immer rechtzeitig vorher schriftlich angekündigt und mit uns abgestimmt werden. Für eine Materialrücknahme berechnen wir Ihnen 20% vom netto-Materialwert Wiedereinlagerungskosten und anteilige Rückfrachtkosten, die vorher im Einzelfall abgestimmt werden müssen. Sondermaterialien, getönte Putze und begrenzt haltbare Produkte können grundsätzlich nicht zurückgenommen werden. Die genannten Kosten werden nach Prüfung und Wiedereinlagerung des Materials vom Gutschriftsbetrag in Abzug gebracht.

8. Entladung und Gefahrenübergang nach oben

Für Mengen bis zu einer Palette sind grundsätzlich bauseitige Handentladungen vorgesehen. Pro Entladestelle ist eine maximale Entladezeit von 30 Minuten kalkuliert. Der Fahrer reicht in der Regel die Materialien vom LKW herunter und der Kunde nimmt das Material in der vorgegebenen Zeit ab. Wird diese Entladezeit überschritten, so behalten wir uns vor, die Mehrzeit für 80,- € pro angefangene Stunde in Rechnung zu stellen. Bei Mengen ab einer Palette wird in der Regel die Entladung der Palettenware durch einen Mitnahme-Gabelstapler durchgeführt. Für diese Stapler-Entladung berechnen wir 8,50 € netto pro Palette Entladekosten. Sofern kundenseits ausreichend Entladekräfte vorhanden sind, die eine Entladung auch grösserer Mengen innerhalb von 30 Minuten gewährleisten, kann auf den Einsatz des Staplers verzichtet werden. In jedem Fall muss der Kunde seinen Entladewunsch rechtzeitig vor Planung der Lieferung bekannt geben. Mit der Bereitstellung der Ware am vereinbarten Lieferort durch den Verkäufer geht die Gefahr auf den Käufer über. Dies betrifft auch die Entladung, unabhängig davon, in welcher Art sie durchgeführt wird.

9. Paletten nach oben

Verschiedene Materialien werden auf unterschiedlichen Paletten angeliefert. Einweg-Paletten und Stapelhölzer werden nicht in Rechnung gestellt. DB-/Euro-Paletten werden zum Preis von 10 € netto pro Stück in Rechnung gestellt. Gipskarton-Spezial-Paletten werden zum Preis von 22,- € netto pro Stück in Rechnung gestellt. Diese Paletten können bei der Lieferung gegen gleichwertige Leer-Paletten getauscht werden, so dass auf eine Berechnung verzichtet wird. Falls keine Leer-Paletten zum Tausch vorhanden sind, können die Paletten im Zuge einer nachfolgenden Materiallieferung getauscht werden. Dieser Paletten-Tausch muss unbedingt vorher schriftlich bei der Bestellung angegeben werden, damit dies auch durch die Disposition berücksichtigt werden kann. Wir behalten uns vor, Paletten-Rücknahmen aus wichtigen Gründen (dringende Material-Rückfrachten) abzulehnen. Eine gesonderte alleinige Abholung/Rücknahme der Paletten ist nicht möglich.

10. Preise nach oben

Alle genannten Preise verstehen sich als netto-Preise zzgl. gesetzlich gültiger Mehrwertsteuer. Alle Preise sind freibleibend. Für Irrtümer in unseren Preislisten sind wir nicht haftbar. Wir schliessen jegliche Gewährleistung auf fehlerhafte Preise, Mengeneinheiten, Verpackungseinheiten aus. Alle Preisveränderungen werden rechtzeitig in unseren Preislisten aufgeführt.

11. Eigentumsvorbehalt nach oben

Bis zur endgültigen, vollständigen Bezahlung bleibt die Ware Eigentum des Verkäufers.

12. Haftungsausschluss nach oben

Eine Haftung für entstandene Schäden und Aufwendungen aufgrund von verspäteten Materiallieferungen oder nicht wettertechnisch geschützten Materialien nach der Entladung wird vom Baustoff-Vertrieb Boris Kutz nicht übernommen. Es wird eine generelle Haftung des Baustoff-Vertrieb Boris Kutz – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen. Ausnahmen hierfür sind : - die ordnungsgemäße Beschaffenheit der Kaufsache (Achtung ! Es gilt ein Bruchanteil von 5%, d.h., erst bei Schäden, die diesen Bruchanteil übersteigen, wird eine Ersatzlieferung, ein Austausch oder eine vergleichbare Lösung angeboten) - Schäden, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit beruhen

13. Schlussbestimmungen, Salvatorische Klausel nach oben

Gerichtsstand und Erfüllungsort des Vertrages ist Oranienburg (Landkreis Oberhavel, Land Brandenburg). Alle Änderungen und Ergänzungen vertraglicher Vereinbarungen müssen zu nachweiszwecken schriftlich niedergelegt werden. Sollten einzelne Bestimmungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die Parteien werden in diesem Fall die ungültige Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Entsprechendes gilt für etwaige Lücken der Vereinbarungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden nicht Vertragsbestandteil. Ausschließlich anwendbares Recht ist EU-Recht.